Erbschaftssteuer & Testament

Hohe Erbschaftsteuer vermeiden

Denken Sie schon heute an Ihre Vermögensnachfolge, und nehmen Sie unsere Nachfolgeberatung in Anspruch, um Ihre Erben vor bösen Überraschungen zu bewahren. Ihre Familie muss wissen, wie sie im Ernstfall in Ihrem Sinne handeln soll. Wie wollen Sie Ihr Erbe aufteilen? Gibt es eine Erbengemeinschaft? Wer hat Zugang zu den wichtigsten Unterlagen? Wie hoch ist die Erbschaftsteuer für Ihre Familie?

NKK-Kanzlei hohe Erbschaftssteuer vermeidenDas Erbschaftsteuerrecht betrifft im Todesfall alle privaten und betrieblichen Vermögensbereiche, sodass ein plötzlicher Erbfall schwerwiegende Steuerfolgen haben kann. Der Erbschaftsteuer unterliegt fast alles, was Erben aufgrund vertraglicher oder testamentarischer Grundlage oder durch die gesetzliche Erbfolge erhalten.

Damit Erbschafts- und Schenkungsteuer keine zu große finanzielle Belastung für Ihre Erben darstellen, zielt unsere Tätigkeit darauf ab, diese Belastungen zu vermindern. Wie Sie Steuerbelastungen senken können und welche erbschaft- und schenkungssteuerlichen Freibeträge möglich sind, zeigen wir Ihnen mit unserer Beratung zur Nachfolgeregelung.

Nachlassverwaltung und Treuhandaufgaben

Wenn ein Familienmitglied verstirbt und Vermögen hinterlässt, versetzt das die nächsten Verwandten in eine schwierige Lage. Einerseits wollen sie in der Trauerphase von finanziellen Angelegenheiten möglichst ferngehalten werden, andererseits muss das Testament vollstreckt werden, um dem letzten Willen des Verstorbenen nachzukommen. In dieser Situation macht es Sinn, die kompetente Hilfe eines Nachlassverwalters in Anspruch zu nehmen. So kann Konfliktpotenzial innerhalb der Erbengemeinschaft vermieden werden.

Als Steuerberater haben wir den fachlichen Hintergrund, um Treuhandaufgaben zu übernehmen und Testamente zu vollstrecken. Wir unterstützen Erbengemeinschaften, wenn Vermögenswerte, Stiftungen oder Unternehmensanteile steuerlich optimal verwaltet werden sollen. Ein Nachlassverwalter sollte auch bestellt werden, wenn Erben nicht wissen, ob der Verstorbene Schulden hatte. Als Nachlassverwalter können wir feststellen, ob Erben für die eventuell verbleibenden Schuldenlasten des Verstorbenen in Haftung genommen werden sollen.

Will der Erblasser sein Vermögen dem unmittelbaren Zugriff der Erben entziehen, ist eine Dauertestamentsvollstreckung möglich. Dabei wird geregelt, in welcher Höhe der Testamentsvollstrecker Zahlungen an die Erben tätigen darf. Wenn Sie ein Unternehmen vererben wollen, profitieren Sie zudem von unseren steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. Wir können unternehmerische Entscheidungen nach Ihren Vorgaben treffen.

Hinterbliebene in Testamenten absichern

NKK Kanzlei Erbschaft & TestamentÜberlassen Sie es nicht dem Zufall oder dem BGB, welche Nachfolgeregelung nach Ihrem Tod gilt. Nehmen Sie sich genügend Zeit, um in Ihrem Testament zu verankern, wem Sie was vererben wollen. Dabei muss auch berücksichtigt werden, ob Pflichtteile geltend gemacht oder Pflichtteilsvergleiche abgeschlossen werden müssen. Bei all diesen Überlegungen können Sie uns jederzeit zu Rate ziehen.

Lassen Sie sich bereits steuerlich beraten, wenn Sie ein Testament aufsetzen. Die Absicherung Ihres Ehepartners setzt bestimmte Formalitäten voraus, mit denen wir uns gut auskennen. Wenn der richtige Güterstand angegeben ist, können Sie frühzeitig steuerliche Freibeträge nutzen.

Bei Schenkungen Pflichtteile berücksichtigen

Gutwillige Schenkungen haben den Vorteil, dass man schon zu Lebzeiten Teile seines Vermögens übertragen und Wertgegenstände weitergeben kann. Schenkungssteuerpflichtig ist eine freigebige Zuwendung unter Lebenden, die den Beschenkten bereichern. Die Schenkungsteuer betrifft die Vereinbarung einer ehelichen Gütergemeinschaft oder deren Aufgabe, die Einrichtung eines Oder-Kontos zwischen Eheleuten, Abfindungen für einen Verzicht auf das Erbe oder die Übertragung von Vermögen auf eine Stiftung.

NKK Kanzlei Erbschaft Schenkungen PflichtteileWir berechnen, welche Schenkungssteuer auf Sie zukommen kann und verschaffen Ihnen einen Überblick über geltende Regelungen und Gesetze. Bei Schenkungen muss der Pflichtteilsergänzungsanspruch bedacht werden. Hintergrund ist, dass Schenkungen die Höhe des Erbes nachteilig beeinflussen und somit andere Erben benachteiligt werden. Bei der Bemessung des Pflichtteils werden Schenkungen innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren dann berücksichtigt.

Das führt oft zu ernsthaften Konflikten unter Geschwistern, denn die Beschenkten müssen die anderen Parteien gegebenenfalls auszahlen. Entscheiden Sie sich für eine objektive Beratung, bevor Sie wertvolle Gemälde, Immobilien oder Oldtimer verschenken. So können Sie sicher sein, dass Erbansprüche perfekt geregelt werden und hier Klarheit für Ihre Erben besteht.

Böswillige Schenkungen und Schwarzgeld im Nachlass

Böswillige Schenkungen können für Erben gravierende finanzielle Probleme nach sich ziehen. Eine böswillige Schenkung liegt vor, wenn ein Erblasser zu Lebzeiten Vermögenswerte an Dritte überträgt, um den Vertrags- oder Schlusserben zu benachteiligen. Wenn das Erbe einen Nachkommen zu sehr belastet, schreitet der Gesetzgeber ein. Der Benachteiligte kann gegen die böswillige Schenkung juristisch vorgehen, wenn er sie nachweisen kann, und Ansprüche geltend machen.

Schwarzgeld im Nachlass ist für Hinterbliebene ein großes Problem. Wenn die Summe sehr hoch ist, besteht die Möglichkeit, das Erbe komplett auszuschlagen. Wenn es angenommen wird, sollte unbedingt eine Selbstanzeige beim Finanzamt getätigt werden. Man wird dann zwar nicht direkt für die Steuersünden des Verstorbenen bestraft, muss aber gegebenenfalls hohe Nachzahlungen zuzüglich sechs Prozent Strafzinsen leisten. Das Finanzamt rechnet dabei unter Umständen bis zu 13 Jahren zurück.

Auslandsvermögen im Nachlass

Die Nachfolgeplanung im internationalen Erbrecht ist sehr komplex. Wenden Sie sich an unsere Kanzlei, um die erbrechtliche und erbschaftssteuerrechtliche Nachfolgeplanung möglichst reibungslos vorzubereiten, damit Ihren Erben der mühsame Schriftverkehr mit Anwälten und Ämtern erspart bleibt.

Auslandsbezug liegt schon vor, wenn man als Deutscher mit Wohnsitz in Deutschland eine Immobilie, ein Konto, ein Depot oder eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung im Ausland hat. Der Erbfall gewinnt an Komplexität, wenn der Verstorbene zeitweise im Ausland gelebt hat und die Rente nicht ein Leben lang deutschem Recht unterlag. Sprechen Sie uns an, wir beantworten gerne Ihre Fragen zu steuerlichen Regelungen im In- und Ausland.

Unsere Leistungen:

  • Absicherung des Ehepartners im Testament
  • frühzeitige Vermögensübertragung
  • Steuerliche Freibeträge frühzeitig nutzen
  • Beachtung von steuerlichen Freibeträgen bei Vor und Nacherbschaft
  • Erstellung von Erbschaft- und Schenkungssteuererklärungen
  • Auslandsvermögen im Nachlass (Erbfall mit Auslandsbezug)
  • Schwarzgeld im Nachlass
  • Testamentsvollstreckung
  • Laufende Betreuung von Erbengemeinschaften
  • steuerliche Begleitung bei (Dauer-)Testamentsvollstreckung
  • Erbfolge und vorweggenommene Erbfolge
  • Ausnutzung der erbschaft- und schenkungssteuerlichen Freibeträge
  • Schenkung von Vermögen
  • Nachlassverwaltung
  • Treuhandaufgaben